Technik

  • Welche Kamera nutzt ihr?

    Wir haben mehrere Kameras, die alle etwas verschiedene Einsatzgebiete haben. Für unsere Fotos nehmen wir die DSLRs

     

       - Canon EOS 5D Mark II

       - Canon EOS 7D

     

    Beide Kameras haben ihre Stärken und Schwächen. Die 5DII macht dank Vollformat sehr hochwertige, scharfe Aufnahmen und ist relativ rauscharm. Die 7D ist mit einem kleineren Bildsensor ausgestattet und eignet sich hervorragend für alle Sportaufnahmen, bei denen die Tiere sich bewegen. Zusätzlich haben wir zum Filmen eine

     

       - Samsung NX300M

     

    die kleiner und leichter ist und ein Display zum hochklappen besitzt, sodass man sie auch im "Selfie-Modus" für VLOGs hervorragend verwenden kann.

     

    Wichtiger als die Kameras sind jedoch immer die Objektive.

  • Welche Objektive nutzt ihr?

    Wir setzen vor allem auf lichtstarke Festbrennweiten. Sie bieten viel bessere Qualität und Lichtstärke für den selben Preis oder sind bei gleicher Leistung deutlich günstiger. Zudem sind sie meist robuster und kompakter als Zoomobjektive.

     

    Bei uns mit dabei sind folgende Festbrennweiten:

     

       - Sigma Art 35mm 1.4 EX DX HSM

       - Canon EF 50mm 1.8

       - Canon EF 100mm 2.0 USM

       - Canon EF 135mm 2.0 L USM

     

    Alle haben einen verschiedenen Look und können, je nachdem, an welcher Kamera sie grade sind, für ganz verschiedene Situationen eingesetzt werden.

     

    Zum Filmen ist oftmals ein Zoomobjektiv ganz praktisch, weil man den Zoom hier zusätzlich als Gestaltungsmöglichkeit nutzen kann. Daher haben wir für Videoaufnahmen aktuell auch die Objektive

     

       - Sigma 10-20 3.5 EX DC HSM

       - Sigma 18-50 2.8 EX DC Macro

       - Canon EF 70-210 3.5-4.5 USM

     

  • Ich suche eine Kamera, was könnt ihr empfehlen?

    Wir möchten nur das Empfehlen, was wir auch selbst kennen und getestet haben. Daher sind im folgenden zwar nur Canon Kameras aufgelistet.

    Grade bei Kameras gibt es aber eine Vielzahl von Herstellern, die im Grunde vergleichbare Technik verkaufen. Bei Nikon, Sony, Samsung oder Fuji (etc...) wird man also ebenfalls Kameras finden, mit denen sich Aufnahmen wie unsere problemlos realisieren lassen, jedoch kennen wir uns hier mit den Modellen und deren Möglichkeiten nicht aus, weil wir sie selbst ja nicht benutzen.

     

    Für jeden, der einen Einstieg sucht und unseren Look mag, empfehlen wir vor allem die Canon Objektive EF 50mm 1.8, EF 85mm 1.8 USM und EF 100mm 2.0 USM - Sie eignen sich alle drei super für Portrait und Ganzkörperaufnahmen der Tiere. Achtung: Es handelt sich bei diesen Objektiven um Festbrennweiten, man kann also nicht zoomen, sondern muss durch den Abstand zum Motiv den Ausschnitt wählen. Im Grunde kennt man das ja bereits von Smartphones, von Kameras sind aber viele noch das zoomen gewöhnt. Hierzu kurz ein paar Worte: Festbrennweiten bieten viel bessere Qualität und Lichtstärke für den selben Preis oder sind bei gleicher Leistung deutlich günstiger. Zudem sind sie meist robuster und kompakter als Zoomobjektive. Daher unsere klare Empfehlung hierzu.

     

    An welcher Kamera ihr die Objektive einsetzt, ist dabei relativ egal - gute Fotos sind ganz generell mit jeder Kamera möglich, es reicht für den Anfang also auch eine 1200D oder 1300D (oder auch ältere, günstig gebraucht erhältliche Kameras)

    Nur wer Wert auf Bewegungsaufnahmen setzt, wird mit diesen Modellen auf lange Sicht nicht so viel Spaß haben und sollte über die 70D, 80D, 7D oder 7D Mark II nachdenken, die gezielt hierfür entwickelt wurden. Für Bewegung eignen sich die Objektive EF 85mm 1.8 USM und EF 100mm 2.0 USM sehr gut.

  • Kauft ihr gebraucht oder neu?

    Wir kaufen selbst die meisten Teile unseres Equipments gebraucht. Das hat verschiedene Gründe, vor allem aber einen großen Vorteil im Punkto Preis/Leistung. Für wen das Geld also keine Rolle spielt, der muss an dieser Stelle nicht weiterlesen und darf gerne auf neue Produkte zurückgreifen. Dies hat sicher seine Vorteile, die aber in unseren Augen oftmals eben sehr teuer erkauft werden müssen.

     

    Kameras sind in der Anschaffung sehr gut mit Autos zu vergleichen. Denn auch sie haben eine Lebenserwartung, die durch die Anzahl der geschossenen Fotos bestimmt wird. So werden die meisten Kameras für etwa 120.000 Auslösungen entwickelt und halten im Durchschnitt auch etwa so lange. Einige schaffen deutlich mehr, andere sind dann aber auch eventuell schon bei 100.000 defekt und würden eine teils sehr teure Reparatur benötigen. Daher ist einer der wichtigsten Merkmale einer gebrauchten Kamera der Stand der Auslösungen (Shutter Count) - Dieser sollte entsprechend des Alters und des Preises in einem fairen Verhältnis stehen.

    Wir kaufen gebrauchte Kameras meist nur, wenn sie weniger als 20.000 Auslösungen hinter sich haben, damit in jedem Fall noch genug Puffer ist, um sie noch reichlich zu benutzen.

     

    Des Weiteren sind Modelle, die gerade aus dem 3 Jahres Garantie/Neugeräteversicherungszeitraum heraus sind im Gebrauchtpreis einem merkbaren Einbruch erlegen, daher raten wir dazu, nach Modellen zu schauen, die eben nicht uralt sind, aber schon seit mindestens drei Jahren nicht mehr gebaut werden und sich im besten Fall in Foren und bei Benutzern als zuverlässig herausgestellt haben. Ein gutes Beispiel ist die EOS 50D, die aktuell für ca. 250€ gebraucht erhältlich ist. Sie bietet schon einen professionellen Funktionsumfang, ist sehr robust und ein echtes Arbeitstier.

     

    Ein weiterer wichtiger Punkt für die Entscheidung zu einem Kauf sollte zudem der Verkäufer sein. Privatpersonen sind hierbei oft, aber nicht immer eine gute Wahl. Anders als gewerbliche Händler sind sie zum Beispiel nicht verpflichtet, einen Mangel kundzutun, auch wenn sie ihn eigentlich kennen. Hier ist man ohne Gewährleistung als Kunde dann schnell in einer ungünstigen Lage. Unser Tipp ist daher, auch gebrauchte Geräte am besten von einem namenhaften Händler zu beziehen, bei dem man nicht nur ein 30 Tage Rückgaberecht, sondern vor allem auch das volle Jahr Gewährleistung auf den beschriebenen Zustand hat. Wer dann die Kamera, sobald er sie erhält auf Herz und Nieren prüft, ist unserer Erfahrung nach auf der sicheren Seite.

     

    Objektive haben, anders als Kameras keine begrenzte Lebenserwartung. Unser ältestes Objektiv ist nun 26 Jahre alt und leistet immer noch beste Dienste. Hier ist Vorsicht geboten, dass die Objektive nicht von Pilz befallen sind, der im Worst-Case das gesamte Equipment "anstecken" kann - mit etwas gesundem Menschenverstand und Vorsicht, kann man aber auch gebraucht ein Objektiv in gutem Zustand bekommen.

     

    Extrem wichtig ist aber, egal ob bei neu oder gebraucht in unseren Augen eine gute Versicherung. Denn wenn ein Objektiv oder eine Kamera mal zu Boden oder ins Wasser fällt, ist das schnell ein Totalschaden, der auch bei einem Neugerät nicht mit der Garantie abgedeckt ist. Näheres dazu findet ihr im FAQ Punkt "Fotoversicherung".

     

    Insgesamt sprechen wir bei Kameras von einer Ersparnis gegenüber einer vergleichbaren neuen Kamera von mindestens 50%, eher aber 75% - bei Objektiven sind 30%-60% Ersparnis im Vergleich zum Neupreis durchaus zu erstehen. Insgesamt zählt aber oft die Geduld, weil gute Angebote auch entsprechend schnell weggehen.

  • Habt ihr eine Fotoversicherung?

    In unseren Augen lohnt sich eine Versicherung für das Equipment in jedem Fall. Falls etwas passiert, sitzt man nicht plötzlich ohne Kamera oder mit einem Berg Kosten da, sondern ist immer beruhigt und braucht sich keine Gedanken machen. Daher ist bei uns jedes Gerät ab einem gewissen Wert (ca. 100€) auch versichert. Hierfür gibt es verschiedene Varianten, die für euch vielleicht ebenfalls interessant sind:

     

       - Neugeräteversicherung/Plus-Garantie

    Beim Kauf von Neugeräten bei größeren Händlern wie Amazon oder im Fachmarkt wird oft für eine einmalige Pauschale (ca. 10-30% des Neupreises je nach Umfang) eine Zusatzversicherung angeboten, die für das Produkt für eine gewisse Zeit gilt. 2-4 Jahre sind hier üblich. Diese Versicherung deckt meist alle relevanten Gefahrenquellen ab (Diebstahl, Fall, Wasserschaden) und ist somit gleich beim Kauf schnell mit bestellt. Wir haben dies in der Vergangenheit oft genutzt und fanden es immer klasse, weil man sicher sein kann, dass das neue Gerät auch für eine gewisse Zeit gut geschützt ist. Meist haben wir das Equipment dann aber noch vor Ende der Frist wieder verkauft, weil die Restgarantie und Versicherung (meist übertragbar) natürlich auch für einen Käufer ein Stück Sicherheit sind.

     

       - Equipment selbst Versichern

    Eine insgesamt noch schönere und günstigere Lösung ist der Abschluss einer Fotoversicherung für das gesamte Equipment. Auch hier ist alles wichtige abgedeckt, man wählt nur eine Gesamtsumme (z.B. 5000€), an der sich die Höhe der Prämie bemisst und gibt dann alle Geräte an, die versichert sein sollen. Das funktioniert dann auch bei gebrauchten Geräten. Übrigens kann man so auch z.B. das Notebook mit versichern! Der größte Vorteil ist, dass man, wie bei einer KFZ Versicherung einen Schadensfreiheitsrabatt aushandeln kann, sodass man, solange nichts kaputt geht und man immer gut aufpasst auch gar nicht viel zahlen muss. Unsere Versicherung ist nach zwei Jahren ohne Schaden zum Beispiel dauerhaft kostenlos, solange bis etwas passiert.

  • Mit welchem Programm bearbeitet ihr die Bilder?

    Wir nutzen fürs Sortieren und eine schnelle vorab Farbkorrektur gerne das mitgelieferte Canon Programm "Digital Photo Professional". Für die Entwicklung der Fotos und die anschließende Bearbeitung greifen wir aber dann auf Adobe Photoshop zurück.

     

    Das bedeutet nicht, dass es unbedingt das teure Photoshop sein muss. Wir haben uns zwar dazu entschieden, das komplette Adobe Creative Cloud Paket zu abonnieren, aber es geht definitiv auch mit günstigeren oder kostenlosen Programmen, mit denen wir vorher auch viel gemacht haben.

     

    Für Fotos ist zum Beispiel Lightroom eine sehr gute Wahl, das ist ein günstiges Adobe Programm, das nahezu alle Möglichkeiten hat, die man benötigt, um aus Fotos schöne Bilder zu zaubern.

     

    Außerdem ist Gimp eine kostenlose Alternative, mit der vor allem Timo früher fast ausschließlich gearbeitet hat. Es ist im Funktionsumfang fast so groß, wie Photoshop, aber im täglichen Gebrauch einfach nicht so komfortabel, weil sowohl die Bedienung als auch die Anpassungen mehr Aufwand erfordern um zum selben Ergebnis zu gelangen.

  • Mit welchem Programm bearbeitet ihr Videos?

    Wir benutzen inzwischen ausschließlich Adobe Premiere Pro CC. Das hat mehrere Gründe und wir haben vorher auch einige andere Programme (teils auch teuer gekaufte) getestet, mit denen wir einfach total unzufrieden waren. Premiere Pro war das erste Programm, dass ohne größere Probleme alle unsere Anforderungen umsetzen konnte und zudem auch keinerlei Probleme mit der Kompatibilität und Formaten hatte. Daher würden wir an dieser Stelle zwar gerne auch Alternativen empfehlen, müssen aber feststellen, dass wir einfach keine kennen.

     

    Premiere Pro war einer der Hauptgründe, das komplette Adobe Creative Cloud Paket zu abonnieren.

Tricks

  • Wie lange übst du mit Kaszah?

    24/7, ein Hund lernt nie aus, Kaszah braucht keinen Schlaf, nur Drill.

    [Das war kein Rat, sondern nur ein Platzhalter, die wahre Anwort folgt.]

  • Wie viele Tricks kann Kaszah?

    Wir haben nie gezählt, aber es dürften schon so zwei drei sein.

    [Das war kein Rat, sondern nur ein Platzhalter, die wahre Anwort folgt.]

     

  • Rückwärtslaufen - Wie kann ich es beibringen?

    Gar nicht, wir spielen nur das Video rückwärts ab.

    [Das war kein Rat, sondern nur ein Platzhalter, die wahre Anwort folgt.]

  • Handstand - Wie hast du den aufgebaut?

    Do as i do - ein klassisches Beispiel für einen Trick, den man nur so aufbauen kann :P

    [Das war kein Rat, sondern nur ein Platzhalter, die wahre Anwort folgt.]

  • Humpeln - Wie bringt man das bei?

    Ist ganz easy: Ein bein eingipsen, schwupp macht dein Doggy dit von alleeeen!

    [Das war kein Rat, sondern nur ein Platzhalter, die wahre Anwort folgt.]

© 2016 Kaszah